Museen Weil am Rhein
Museum am Lindenplatz
Galerie Stapflehus
Landwirtschaftsmuseum
Textilmuseum
Dorfstube
Vitra Design Museum
Museum am
Lindenplatz
Galerie Stapflehus
Landwirtschafts
museum
Museum Weiler
Textilgeschichte
Dorfstube
Ötlingen
Vitra Design
Museum

Sonderausstellungen Archiv 2019

Weitere Informationen zum Netzwerkprojekt unter:
https://www.dreilaendermuseum.eu/de/Netzwerk-Museen/1918-19Zeitenwende
LOGO Netzwerk 

Revue-RaumDie neue Frau  
   
Nöte der 1920er  
   
Aufbau von Weil









 

 

 
Aufbau von Weil
 
Öffentliche Vernissage

Sonntag, 21. Oktober 2018, 11:15 Uhr Begrüßung durch Wolfgang Dietz, Oberbürgermeister der Stadt Weil am Rhein Einführung durch Tonio Paßlick, Kulturamtsleiter der Stadt Weil am Rhein Musikalisches Begleitprogramm mit Klängen aus den 1920er Jahren  
 
Vortrag von Prof. Krumeich zum Thema "Der 1. Weltkrieg - La Grande Guerre" Mittwoch 28. November 2018, um 19.30 Uhr im Gewölbekeller, Altes Rathaus, Weil am Rhein. Prof. Gerd Krumeich Spezialgebiet ist der Erste Weltkrieg. Seit Jahrzehnten ist er im Austausch mit deutschen und französischen Historikern, u.a. war er Mitinitiator des Aufbaus des Historial de la Grande Guerre in Péronne (Frankreich). In Kooperation mit dem Verein für Heimatgeschichte, der zu diesem Vortrag über den Ersten Weltkrieg einlädt, öffnet das Museum am Lindenplatz an diesem Mittwoch von 17:30 bis 19:00 Uhr.  
 
Vortrag von Patricia Reister (Stadtmuseum Rastatt) „100 Jahre Frauenwahlrecht – die Geburt der neuen Frau“

Samstag, 19.01.2019, 19 Uhr im Museum am Lindenplatz Der 19. Januar 1919 ist für die Frauenemanzipation ein Meilenstein. Es war der Tag, an dem die Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung stattfanden. Erstmals durften an diesem Tag reichsweit auch Frauen ihre politische Entscheidung bekunden und von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. 300 Frauen kandidierten selbst, 37 von ihnen zogen als Abgeordnete in die Nationalversammlung ein und arbeiteten an der Weimarer Verfassung mit. Patricia Reister hat zu diesem Thema geforscht und publiziert und im Rahmen des aktuellen Netzwerkprojektes Zeitenwende an der Ausstellung in Rastatt mitgearbeitet. Die Veranstaltung ist kostenlos.
 
neue FrauVortrag von Patricia Reister (Stadtmuseum Rastatt) „100 Jahre Frauenwahlrecht – die Geburt der neuen Frau“
  Vortrag von Patricia Reister (Stadtmuseum Rastatt) „100 Jahre Frauenwahlrecht – die Geburt der neuen Frau“

Politischer Stammtisch

16.6.2019, 11.15 Uhr „Politische Polarisierung vor 100 Jahren und heute. Gefahren für die Demokratie?“ Teilnehmer: Marion Dammann, Armin Schuster und Rainer Stickelberger Moderation: Matthias Zeller

Finnisage
21.07.2019, ab 17 Uhr

Führungen

 
Öffentliche Führungen mit Siegrid Schulte noch an den folgenden Sonntagen um 16.00 Uhr: 02.06.2019 und 07.07.2019.
Weitere Führungen und Gruppenanmeldungen auf Anfrage.

Das Landwirtschaftsmuseum und das Museum am Lindenplatz laden wieder zum Internationalen Museumstag ein. Im Landwirtschaftsmuseum können die kleinen und großen Besucher an Mitmachstationen in der Dauerausstellung am Übungseuter melken, Getreide mahlen und Tiere erraten. Im Museumshof basteln wir Tierfiguren und Blumen aus Heu.        

Museumskids mit Heidi Hajosch für Kinder von 7 bis 12 Jahren


Unsere Museumspädagogin Heidi Hajosch entwickelt bereits seit Jahren ein zur Ausstellung passendes Begleitprogramm für Kinder. Anhand ausgewählter Themen bekommen diese Einblick in Aspekte der Ausstellung und können außerdem künstlerisch und kreativ aktiv werden.
 


 
Zeitenwende
Zeitwende
"Leben im Umbruch. Weil in den 1920er Jahren
 
An der größten grenzüberschreitenden Ausstellungsreihe in einer europäischen Region zum Thema „Zeitenwende 1918/1919 zwischen Straßburg, Bern und den Vogesen im Bereich des Museums-PASS-Musées hat sich das Museum am Lindenplatz mit einer Ausstellung beteiligt,die den Fokus auf die lokalen Besonderheiten gelegte. Nicht nur der Erste Weltkrieg selbst, sondern auch dessen Ende stellte die Weiler vor enorme Herausforderungen. Die Männer waren teilweise noch in Gefangenschaft. Von den Rückkehrern waren die meisten physisch oder psychisch schwer angeschlagen. Es herrschte Hungersnot. Manche Weiler mussten ihren Hof oder Handwerksbetrieb verkaufen. Für viele Ausgewiesene und Flüchtige aus dem Elsass war Weil das nächste Ziel. Einer der ersten, der an die Tür des Pfarrers klopfte war der Lehrer Karl Tschamber. Es folgten noch weitere Menschen aus dem Elsass. Weitere Themen der Ausstellung waren der Oberbadische Aufstand, die Rolle der Frau sowie die Stadtentwicklung jener Tage.

Plakat"Genug Stoff für Neues!?!
Zeitenwende in Friedlingen"
 
Ausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte

 
Die neue Sonderausstellung beleuchtet die Situation der hiesigen Textilindustrie nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Die beiden Färbereien Schetty und FAS Schusterinsel hatten sich bereits in den 1880er Jahren in Weil-Friedlingen angesiedelt und waren Teil des gewachsenen, grenzüberschreitend arbeitenden Textilsektors im Dreiland. Es herrschte ungehinderter Waren- und Personenverkehr und unter den Spinnereien, Webereien, Färbereien und Stoffdruckereien etablierte sich über die Grenzen hinweg eine kostensparende Arbeitsteilung.
 

 


 



 
zurück zur Startseite





      

Suchen

mehr ...

Veranstaltungen

mehr ...
 

Museumspass
 
Museumspass
Bestellen Sie Ihren Museums-Pass online 

mehr ...   
 

Ausstellungen/
Archive


mehr ...

© Kulturamt Stadt Weil am Rhein  |  Humboldtstraße 2   |  D-79576 Weil am Rhein   |  Tel. +49 (0) 7621/ 704-412  |